Silvester: Erst knallen – dann Müll entsorgen!

Erst knallen und dann den Müll entsorgen. Foto: Pixabay

Region. Für viele Bürger unserer Region gehört das Feuerwerk um Mitternacht einfach zur Silvesterfeier dazu. In den Städten und Gemeinden gilt hinlänglich, dass von Silvester, Montag, 31. Dezember, bis Neujahr, Dienstag, 1. Januar, das Abschießen von Silvesterraketen, Knallern und Böllern erlaubt ist. In unserer Region gibt es dazu aber unterschiedliche Regelungen, wo Feuerwerkskörper gezündet werden dürfen. Im Detail berichten darüber die Lokalausgaben von regionalHeute.de.

So gilt beispielsweise nach einer Gesetzesänderung 2009 gilt in der Wolfenbütteler Innenstadt auch an Silvester ein Verbot für Feuerwerk. Dort wo geböllert werden darf, herrscht anschließende Reinigungspflicht der Grundstückseigentümer oder Mieter. Darauf weist die Stadt Wolfenbüttel auf regionalWolfenbüttel.de hin. Wörtlich heißt es in der Mitteilung: „Wo Feuerwerk abgebrannt werden darf, muss im Anschluss aber auch wieder sauber gemacht werden. Abgeschossene Raketen und Böller sind nach dem Knall Müll. Leider blieb in den vergangenen Jahren jede Menge Dreck nach dem durchgeknallten Jahreswechsel auf Straßen und Wegen liegen.“

Der Fachdienst Bürgerservice und Ordnung der Stadt Salzgitter weist auf regionalSalzgitter.de darauf hin, dass Unfallrisiko zu beachten. Vor Abschuss der Munition ist sicherzustellen, dass die öffentliche Sicherheit nicht gefährdet wird. In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Seniorenheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen ist das Abbrennen verboten.

 

Anzeigen
Anzeigen