Anzeige

Mythos Freitag der 13. – Bringt er wirklich Unglück?

Ist Freitag der 13. ein Unglückstag? Foto: Anke Donner
Anzeige

Nicht wenige Menschen werden am heutigen Freitag wieder ganz besonders vorsichtig sein: Zum zweiten Mal im Jahr 2017 steht die 13 an einem Freitag auf dem Kalenderblatt. Die Zahl 13 gilt unter Abergläubischen in Verbindung mit einem Freitag als Unglückszahl. Aber warum ist das so? Und was ist eigentlich dran an dem Mythos, der sich auch in unserer Region so hartnäckig hält?

Anzeige

Zwei Faktoren machen den heutigen Tag zum Unglückstag. Da wäre zum einen der Freitag – der Tag, an dem Jesus gekreuzigt wurde. Zum anderen ist vielerorts die Zahl 13 negativ behaftet und wurde im Volksmund lange auch als „Dutzend des Teufels“ bezeichnet. So wird in Hochhäusern häufig die 13. Etage zur 14. und Hotels verzichten auch heute noch regelmäßig auf die Zimmernummer 13. Und nun heute wieder also zwei Unglückssymbole auf einem Tag? Das MUSS ja Unglück bringen…

Dabei haben Forscher festgestellt, dass sich sogar Menschen vor diesem Tag fürchten, die sonst weder mit der Dreizehn, noch mit dem Freitag ein Problem hatten. Und auch Unfälle und Katastrophen passieren an diesem Tag nicht mehr, als an anderen. Ganz im Gegenteil: Eine Auswertung des ADAC aus dem Jahr 2009 ergab, dass an einem Freitag dem 13. sogar weniger Unfälle gemeldet werden. Und auch ein aktueller Blick in die Schadenstatistik der Gothaer, der Öffentlichen Versicherung Braunschweig und der Volksbank BraWo-Versicherung bestätigt dies: Tatsächlich liefern die Zahlen der Kölner Versicherung keine Beweise für eine Schadenhäufung an den vermeintlichen Unglückstagen.

„Durchschnittlich haben sich in den vergangenen beiden Jahren an Freitagen ohne die Berücksichtigung von Schäden durch Naturereignisse im Privatkundenbereich 581 Schäden ereignet“, erklärt Tobias Eichholz vom Gothaer Schaden-Controlling. An den beiden vergangenen „Unglücks-Freitagen“ haben sich 583 beziehungsweise 615 Schäden ereignet. „Das liegt zwar minimal über dem Durchschnitt, von einer auffälligen Schadenhäufung an diesen Tagen zu sprechen, würde aber deutlich zu weit führen“, so Eichholz.

Nicht mehr Schadensmeldungen als sonst

Und auch Sebastian Heise, Sprecher der Öffentlichen Versicherung Braunschweig bestätigt dies. „Freitag, der 13., ist für die Öffentliche ein ‚gewöhnlicher Tag‘ ohne Auffälligkeiten in der Schadenhäufung – es sei denn natürlich, es hat kurze Zeit vorher einen Großschaden wie einen Sturm oder Hagelschauer gegeben. Darüberhinaus lassen sich aber keine Besonderheiten feststellen“, so Heise.

Besonders vorsichtig?

Dass an diesem besonderen Tag nicht mehr Unfälle oder Unglücke passieren, kann auch Lukas große Klönne von der Volksbank BraWo-Versicherung bestätigen. „Statistisch gesehen ist die Furcht vor einem Freitag, den 13. unbegründet. Die Zahl der gemeldeten Schadensfälle nimmt generell an Freitagen leicht ab. Wenn Freitag, der 13., auf dem Kalenderblatt steht, sind es sogar noch etwas weniger. Ob es daran liegt, dass die Menschen an diesem vermeintlichen Unglückstag besonders vorsichtig sind, oder einfach daran, dass jeden Freitag die Woche ausklingt und es ruhiger wird, ist in diesem Zusammenhang allerdings nicht feststellbar. Die meisten Schadensfälle werden bei den Versicherungen übrigens montags registriert, weil weil dann die Vorgänge vom Wochenende gemeldet werden.“

Für 2017 geschafft

Warum dennoch, nach eigenem Empfinden, viele unglückliche Dinge an diesem unheilvollem Freitag passieren? Vielleicht zieht man das Unglück einfach an, indem man darauf wartet, dass etwas passiert, weil etwas passieren MUSS. Oder man nimmt jedes Missgeschick einfach sehr viel intensiver wahr. Weil es eben einer dieser Tage ist, der im Jahr 2017 nur zwei Mal vorkommt. Wie unsere Leser mit diesem Tag umgehen, können Sie auf regionalHeute.de im Podcast nachhören. Fest steht: Für dieses Jahr haben wir es geschafft. Erst im April 2018 gibt es den nächsten Freitag den 13.

 

Anzeigen
Anzeigen