Anzeige

Mieten wird auch 2018 wieder teurer

Die Mieten werden auch in unserer Region immer teurer. Foto: Pixabay (public domain)
Anzeige
Seit etwa zehn Jahren steigen die Preise für Mietimmobilien immer weiter an. Die Neuvertragsmieten sind deutschlandweit im Jahr 2017 gemessen am Vorjahreszeitraum um 4,5 Prozent auf durchschnittlich 7,99 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Und auch vor unserer Region macht diese Entwicklung nicht halt. Das geht aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor.

Anzeige

München bleibt für Wohnungssuchende mit Angebotsmieten von durchschnittlich 16,65 Euro pro Quadratmeter die mit Abstand teuerste Großstadt Deutschlands. Es folgen Frankfurt am Main (13,09 Euro), Stuttgart (12,62 Euro), Freiburg im Breisgau (11,74 Euro), Ingolstadt (11,28 Euro) und Hamburg (11,14 Euro).

Ganz so schlimm ist es hier in der Region noch nicht, doch die teuerste Stadt in der Region – Wolfsburg – ist nicht mehr so weit von Hamburg entfernt. Dort müssen Mieter bei Erst- und Wiedervermietungen durchschnittlich zwischen neun und zehn Euro pro Quadratmeter zahlen. In Zukunft könnten die Wolfsburger Mieten im besten Fall sinken, da laut der Auswertung die Durchschnittsmiete im vergangenen Jahr gesunken sei.

Mieten in Wolfsburg am Teuersten

In Braunschweig liegen die Mieten mit durchschnittlich sieben bis acht Euro pro Quadratmeter aktuell noch hinter denen in Wolfsburg. Doch wie lange das so bleibt, ist offen. Im Gegensatz zu den Wolfsburger Mieten sind die in Braunschweig im vergangenen Jahr zwischen 2,5 und vier Prozent angestiegen. Der Geschäftsführer des Deutschen Mietervereins Braunschweig  und Umgebung e. V. sagt dazu: „Ich gehe für unsere Region und insbesondere für Braunschweig von weiterhin steigenden Mieten im Jahr 2018 aus. Die hohe Nachfrage an Wohnraum in Braunschweig und Umgebung wird sich in den nächsten Jahren in konstant steigenden Mieten widerspiegeln. Leider ist auf keinen Fall mit gleich bleibenden oder gar sinkenden Mieten in unserer Region zu rechnen.“

In den Landkreisen Wolfenbüttel, Gifhorn, Peine und Goslar liegen die Mieten durchschnittlich zwischen sechs und sieben Euro pro Quadratmeter. Dabei sind die Peiner Mieten mit fünf bis sechs Prozent deutlich angestiegen. In Wolfenbüttel und Goslar stiegen die Mieten um vier bis fünf Prozent und im Landkreis Gifhorn sind die Mieten laut BBSR im vergangenen Jahr nicht angestiegen.

Die niedrigsten Mieten liegen zwischen fünf und sechs Euro

Am preiswertesten kann man in der Region im Landkreis Helmstedt und in Salzgitter leben. Dort kostet der Quadratmeter im Schnitt zwischen fünf und sechs Euro. Doch in beiden Landkreisen sind die Mieten im letzten Jahr angestiegen. In Helmstedt betrug der Preisanstieg zwischen einem und 2,5 Prozent, in Salzgitter sogar zwischen fünf und sechs Prozent.

„Eine deutliche Ausweitung des Wohnungsbaus könnte sich dämpfend auf die Mietendynamik auswirken“, sagt BBSR-Wohnungsmarktexperte Matthias Waltersbacher in der Pressemitteilung zur Auswertung der Mietpreisentwicklung. „Besonders in den Großstädten mit Marktanspannungen hat der Bau von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern in den letzten Jahren stark zugelegt. Der boomende Wohnungsbau reicht dort aber noch nicht aus, um der großen Zahl der Wohnungssuchenden gerecht zu werden und den Mietanstieg zu bremsen.“

Anzeigen

Anzeigen