Anzeige

Immobilienmarktbericht 2017 im Hause der IHK vorgestellt

Die Mitglieder der Grundstücksbörse Braunschweig e.V. stellten den Immobilienmarktbericht 2017 in der IHK Braunschweig vor. Foto: Grundstücksbörse Braunschweig e.V.
Anzeige
Die Grundstücksbörse Braunschweig e.V. stellte den Immobilienmarktbericht 2017 in der IHK Braunschweig vor. Verbunden unter der Marke „Makler38“ ist die Grundstücksbörse Braunschweig e.V. eine Kooperation von renommierten Immobilienexperten in der Region 38, so die Pressemitteilung der Grundstücksbörse Braunschweig e.V..

Anzeige

Neubau-Boom hielt auch 2017 an

„In vielen Städten unserer Region drehten sich die Baukräne. In Braunschweig wurden nie zuvor so zahlreiche Bauvorhaben realisiert wie im Jahr 2017, aber auch in Wolfsburg und Wolfenbüttel gab es Bauprojekte nennenswerter Größe.“, erläutert Hans-Martin-Rühland, Vorsitzender der Grundstücksbörse. Baustellen in exponierten Lagen veränderten das Stadtbild. Neben Baugebieten für den Einfamilienhausbau wurden diverse Wohnungsbauprojekte in den Ober- und Mittelzentren unserer Region begonnen. Während Bauträger immer hochwertigere Eigentumswohnungen errichteten, widmeten sich die Wohnungsbaugesellschaften und –genossenschaften wieder dem Bau von Mietwohnungen.

Einfamilienhäuser zur Selbstnutzung wurden unverändert stark nachgefragt. Die Preise für ältere Häuser mit Modernisierungs- und Sanierungsbedarf haben leicht nachgegeben, insbesondere wenn ein hoher Aufwand für die energetische und technische Verbesserung notwendig wird.

Eigentumswohnungen in Stadtlagen von Braunschweig und Wolfsburg waren besonders begehrt. Der Trend, in die Städte zu ziehen, hielt an, gleiches gilt für die Kreisstädte der Region. Neubauwohnungen mit Premium-Ausstattung wurden zahlreich gekauft. Anspruchsvollere Energiestandards und knappe Baugrundstücke führten zu höheren Preisen. Auch die Eigentumswohnung als sog. kleine Kapitalanlage zur Vermietung war gefragt.

Baugrundstücke wurden als Folge des geringen Baulandangebotes in Braunschweig wieder teurer. Da die Nachfrage weiterhin groß war, profitierten die umliegenden Landkreise und Mittelzentren, teilweise dort mit Preissteigerungen verbunden.

Mietwohnungen für Familien mit Kindern in ausreichender Größe sowie barrierefreie Wohnungen waren unverändert knapp. Die Modernisierung der Bäder spielte eine immer größere Rolle. In Einzelfällen war der Einbau einer Küche für die Vermietung von Vorteil. Der Bauboom hatte noch keine Auswirkung auf den Mietwohnungsmarkt.

Zinstrend als Marktmotor

Das nach wie vor niedrige Zinsniveau hat auch in 2017 dazu beigetragen, dass sich eine Vielzahl von Menschen den Traum vom eigenen Heim erfüllen konnte. Wenngleich nicht zu erwarten ist, dass die Finanzierungszinsen in kurzer Zeit erheblich steigen, empfehlen die Immobilienexperten eine möglichst langfristige Zinsbindung und eine mindestens 2-3%-ige Tilgung.

Zusammenfassend stellen die Immobilienexperten fest, dass die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen in der Region nach wie vor hoch ist, gleiches gilt aber auch zunehmend für die Ansprüche von Käufern und Mietern.

Vorstellung der Grundstücksbörse Braunschweig e. V.

Schon im Jahre 1910 ist in Braunschweig der eingetragene Verein Braunschweiger Grundstücks- und Hypothekenmakler gegründet worden. Im Jahre 1954 erfolgte in der 1949 neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland in Braunschweig mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer Braunschweig die Neugründung unter dem Namen Grundstücksbörse Braunschweig e.V..

Die Mitglieder der Grundstücksbörse Braunschweig tagen alle 14 Tage in den Räumen der Industrie- und Handelskammer Braunschweig, und sind als Immobilien- und Finanzierungsberater in der Region 38 tätig.

Die Immobilienmakler der Grundstücksbörse sind viele Jahre am Markt tätig und Mitglied im Immobilienverband Deutschland (IVD). Der Austausch von Informationen und Erfahrung sei in einer seit Jahrzehnten erprobten Zusammenarbeit fest verankert, was in der Branche der Immobilienmakler ungewöhnlich sei. Hierbei stehe die Expertise von ausgebildeten Juristen, Sachverständigen, Bau-Finanzierungsexperten und Immobilienkaufleuten zur Verfügung. Mehrere Immobilienmakler sind von der DEKRA wie auch von der DIA Zert (Deutsche Immobilien Akademie) nach DIN EN 15733 zertifiziert. Regelmäßige Weiterbildung sorge dafür, auch in aktuellen Themen und Entwicklungen auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Anzeigen

Anzeigen