Anzeige

Grundstücksmarkt 2017: Wohnen in Gifhorn immer beliebter

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Braunschweig-Wolfsburg veröffentlichte jüngst den aktuellen Bericht zum Grundstücksmarkt 2017. Foto: Pixabay (public domain)
Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Braunschweig-Wolfsburg veröffentlichte jüngst den aktuellen Bericht zum Grundstücksmarkt 2017. Demnach entscheiden sich immer mehr Menschen für das Leben und Wohnen im Landkreis Gifhorn.

Anzeige

Als Grundlage des Grundstückmarktberichtes dient dem Gutachterausschuss des Landesamts für Geoinformation und Landesvermessung (LGLN) mit der Regionaldirektion Braunschweig-Wolfsburg die jährliche Auswertung sämtlicher Immobilien-Kaufverträge. Aus dieser Kaufpreissammlung werden dann Umsatzzahlen, Preisindexreihen, Liegenschaftszinssätze und weitere für die Wertermittlung erforderlichen Daten abgeleitet.

Für die gesamte Regionaldirektion (RD) ist die Anzahl an Verträgen in den letzten fünf Jahren stetig gestiegen. Dem Ausschuss wurden 15.829 Kaufverträge mit einem Umsatz von 2.756 Millionen Euro zugeleitet. Das ist gegenüber dem Vorjahr 2015 ein deutliches Plus von 3,4 Prozent.

Die Gesamtzahl der Erwerbsvorgänge für den Landkreis Gifhorn ist 2016 im Vergleich zum vergangenen Jahr über alle Grundstücksarten mit 3.000 um sieben Prozent gestiegen. Der Geldumsatz ist dabei auf 499 Millionen Euro um 33 Prozent gestiegen.

Besonders beliebt sind, dem Bericht nach,Ein- und Zweifamilienhäuser. Hier gab es im Erhebungsjahr eine Zuwachs, wohingegen an Beliebtheit verloren haben Reihenhäuser und Doppelhaushälften – hier gehen die Zahlen eher zurück.

Preisentwicklung

Bauland:
Für den Landkreis Gifhorn werden drei Bodenpreisindexreihen für den individuellen Wohnungsbau in Abhängigkeit von der Lage abgeleitet. Die Preise im Südkreis sind angestiegen, während in den Kreisbereichen Nord und in der Region Gifhorn/Wolfsburg die Preise stabil sind.

Durchschnittlich ergibt sich für den Landkreis Gifhorn ein mittlerer Kaufpreis von 101 Euro pro Quadratmeter bei einer mittleren Grundstücksgröße von 908 Quadratmetern. Grafik: LGLN

 

Für die Stadt Gifhorn ist die Zahl der verkauften Bauplätze im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen bei einem durchschnittlichen Preis von 142 Euro pro Quadratmeter.

Auch im Boldecker Land mit durchschnittlich 127 Euro pro Quadratmeter,  in Brome mit durchschnittlich 66 Euro pro Quadratmeter, in Hankensbüttel mit durchschnittlich 23 Euro pro Quadratmeter, in Isenbüttel mit durchschnittlich 118 Euro pro Quadratmeter, in Meinersen mit durchschnittlich 80 Euro pro Quadratmeter, in Papenteich mit durchschnittlich 122 Euro pro Quadratmeter, in Sassenburg mit durchschnittlich 109 Euro pro Quadratmeter, in Wesendorf mit durchschnittlich 42 Euro pro Quadratmeter und in Wittingen mit durchschnittlich 35 Euro pro Quadratmeter sind 2016 Bauplätze verkauft worden.

freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser:
Für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser wurden 143.000 bis 337.000 Euro (mit Bodenwert) ausgegeben. Der Wohnflächenpreis lag zwischen 949 und 2.215 Euro.

Der durchschnittliche Kaufpreis ist damit 2016 weiter gestiegen und liegt bei 229.000 Euro. Der Wohnflächenpreis betrug 1.559 Euro pro Quadratmeter.

Reihenhäuser und Doppelhaushälften:
Für Reihenhäuser und Doppelhaushälften wurden 2016, einschließlich Bodenwert, Preise von 65.000 bis 289.000 Euro erzielt. Der Wohnflächenpreis reichte von 634 bis 2.208 Euro.

Der durchschnittliche Kaufpreis ist 2016 weiter angestiegen und liegt bei 215.000 Euro.

Eigentumswohnungen:
Der Verkauf von Eigentumswohnungen hat mit zehn Prozent bezogen auf die Anzahl der Verträge den geringeren Anteil am Grundstücksmarkt.

Für Eigentumswohnungen sind 2016 durchschnittliche Kaufpreise von 95.000 bis 210.000 Euro und Wohnflächenpreise von 1.114 bis 2.458 Euro bezahlt worden.

Der gesamte Teilmarkt gliedert sich in Erstverkäufe, Wiederverkäufe und Umwandlungen. Die Zahl der Erstverkäufe, also neu gebauter Wohnungen, ist stabil geblieben, während die Zahl der weiterverkauften Wohnungen leicht gesunken ist.  Bei den verkauften Neubauwohnungen sind die Preise wieder gestiegen.

Anzeigen