Gäste in der Mietwohnung – Wie lange dürfen sie bleiben?

Besuch darf jederzeit empfangen werden - auch über Nacht. Foto: Pixabay (public domain)
Anzeige

Ferienzeit ist Besuchszeit. Doch häufig herrscht Unsicherheit in Bezug auf längeren Besuch in der Mietwohnung. Darf mein Vermieter mir verbieten, Besuch zu empfangen? Oder gibt es eine zeitliche Begrenzung?

Anzeige

Zuerst einmal dürfen Sie als Mieter jederzeit Besuch empfangen. Ganz unabhängig von Tages- oder Nachtzeit. Wie uns Herr Sass, Geschäftsführer des Mieterverein Braunschweig und Umgebung e. V. auf unsere Nachfrage hin mitteilte, seien in der Rechtsprechung einige Urteile ergangen, die den zeitlichen Rahmen etwas einschränken: „Eine Besuchsdauer von vier bis sechs Wochen wurde als zulässig angesehen, wenn darin keine Untermiete oder dauerhafte Aufnahme in den Mieterhaushalt verbunden ist (Landgericht Mannheim, WuM 73,5).
Das Amtsgericht Frankfurt hat beispielsweise entschieden, dass eine Besuchsdauer von drei Monaten nicht mehr als normale Besuchsdauer zählt.“ Wie so oft, käme es in solchen Fällen immer auf die Betrachtung im Einzelfall an. Eine Besuchsdauer von maximal zwei Wochen sei jedoch in jedem Fall unproblematisch.

Längerfristiger Besuch anmelden

Darüber hinaus sollte der Vermieter informiert und um Erlaubnis gefragt werden, da sich der Aufenthalt des Besuchers dann auf die zu zahlenden Betriebskosten auswirken kann. Außerdem sind die eventuellen Fragen des Vermieters nach Untervermietung, Wohnungsüberlassung oder Zuzug nicht ganz unberechtigt. Ihre Nachbarn geht es allerdings gar nichts an, wie häufig oder welche Art von Besuch Sie willkommen heißen.

Gäste sollten sich wie Gäste benehmen

Besuch sollte sich, genau wie alle anderen Bewohner, an die Hausordnung halten und sich Nachbarn und dem Vermieter gegenüber rücksichtsvoll verhalten. Kommt es beispielsweise zu wiederholten Ruhestörungen oder gar Angriffen durch den Besuch, kann der Vermieter diesem Hausverbot erteilen.

Anzeigen
Anzeigen