Anzeige

Der Zeitumstellung ein Schnippchen schlagen – So gelingt’s!

Von Samstag auf Sonntag wird uns wieder eine Stunde genommen. Mit folgenden Tipps kommen sie gut in die Sommerzeit. Foto: Pixabay (public domain)
Am kommenden Wochenende zieht die Sommerzeit dem Frühlingsanfang nach. In der Nacht von Samstag, den 25. auf Sonntag, den 26. März werden die Uhren wieder eine Stunde vorgestellt. Um mit dem Mini-Jetlag aufgrund der fehlenden Nachtstunde besser zurechtzukommen, haben wir hier ein paar Tipps für Sie.

Anzeige

Wie groß der Einfluss der Zeitumstellung zur Sommerzeit auf das eigene Wohlbefinden ist, hängt vom individuellen Chronotypen ab. Frühaufsteher, sogenannte Lerchen, sollten weniger Probleme mit der fehlenden Stunde am Morgen haben, da sie eh Frühaufsteher sind. (Nacht-) Eulen, die generell abends spät ins Bett kommen und morgens gerne länger schlafen, sind besonders von der Umstellung auf die Sommerzeit betroffen.

Früher ins Bett

Schon einige Tage vor der Umstellung sollte man etwas früher Schlafen gehen. Dafür reicht eine Viertelstunde pro Tag bereits aus. So kann man sich sanft auf die neue Schlafenszeit einstimmen. Beim Essen sollte man in der Umstellungsphase, wie auch sonst, auf üppige Mahlzeiten am Abend verzichten. Genauso auf Kaffee, Tee und Nikotin.

Tageslicht nutzen

Um in Schwung zu kommen und die innere Uhr vorzustellen, sind ein morgendlicher Spaziergang im Sonnenlicht oder auch leichte Yoga-Übungen hilfreich. Außerdem sollte man auf helles Licht in der Wohnung und im Büro setzen. Auf diese Art kann man seinen Schlaf-Wach-Rhythmus steuern, da Tageslicht die Produktion des Schlafhormons Melatonin hemmt. Tageslicht – ebenso Tageslichtwecker – sind der ideale natürliche Wachmacher. Und nicht nur das, auch beim Einschlafen hilft das morgendliche Tageslicht: Fehlt dies, verzögert sich laut einer Studie des New Yorker Rensselaer Polytechnic Institute die Melatonin-Produktion am Abend.

Bewegung an der frischen Luft

Wer kennt es nicht? Nach einem schönen Spaziergang an der frischen Luft fühlt man sich erholt und angenehm müde. In der Umstellungszeit sollte der Spaziergang allerdings nicht in die Abendstunden fallen, da durch das Tageslicht das Schlafhormon wieder gehemmt werden würde.

Mittagsschlaf streichen

Während der Übergangszeit sollte man auf seinen Mittagsschlaf verzichten, auch wenn es schwer fällt. Das Einschlafen am Abend gelingt besser, wenn man sich zwischendurch nur ausgeruht, aber nicht geschlafen hat. Und auch die innere Uhr kann sich so besser einpendeln.

Abends das Licht dimmen

Die Abende rund um die Umstellung auf die Sommerzeit sollte man mit ruhigen Aktivitäten verbringen und das am besten bei gedimmtem Licht oder Kerzenschein, etwa bei einem Candlelight-Dinner, einem Kinobesuch oder einem klassischen Konzert. Tageslicht am Abend sollte man reduzieren, um die innere Uhr nicht weiter nach hinten zu stellen. Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, kann auf einfache Hausmittel zurückgreifen: Ein warmes Voll- oder Fußbad am Abend, dicke Socken, Entspannungsübungen, warme Milch mit Honig oder Baldrian fördern auf natürliche Weise das Einschlafen.

Wer es sich leisten kann, der startet nach der Zeitumstellung quasi verspätet in die neue Woche und verlegt seine Aufstehzeit, genau wie die Zubettgehzeit, peu à peu nach vorne.

Hintergrund der Zeitumstellung

Unsere Winterzeit entspricht der mitteleuropäischen Normalzeit. Nachdem bereits viele Nachbarländer die Zeitumstellung umgesetzt hatten, wurde 1980 auch in Deutschland diese Regelung eingeführt. Als Begründung wurde die bessere Nutzung des Tageslichtes und eine somit einhergehende Energieeinsparung angeführt. Nach gut 20 Jahren, im Jahr 20o2, wurde eine Bilanz bezüglich der Zeitumstellung gezogen. Obwohl sich herausstellte, dass sich die Energieeinsparung durch die am Abend eingesparte Lichtersparnis durch vermehrtes Heizen in den Morgenstunden aufhebt, hat sich die Bundesregierung beschlossen, die Sommerzeit auf unbestimmte Zeit bestehen zu lassen.

Merksprüche zur Zeitumstellung

Einige können sich einfach nicht merken, wann die Uhr vor- und wann sie wieder zurückgestellt wird. Dafür gibt es ein paar einfache Sprüche, die einem auf die Sprünge helfen:

  • Im Frühling stellt man die Gartenmöbel vor das Haus und im Winter stellt man sie wieder zurück ins Haus.
  • Sommer enthält ein O wie in vor.
  • Im Sommer wird die Uhr vorgestellt, im Winter hinter.

Allgemeine Tipps für einen erholsamen Schlaf finden Sie hier:

Gesunder Schlaf! Nach „Clean Eating“ kommt nun „Clean Sleeping“

Anzeigen
Anzeigen