Anzeige

Der Sperrmüll – So werden Sie ihn los!

Die Regelungen zur Sperrmüllabfuhr sind vielfältig. Foto: Sandra Zecchino
Anzeige

Nicht selten werden die freien Tage dazu genutzt, das eigene Heim zu renovieren und zu verschönern. Aber auch sonst fällt beim Aufräumen und Entrümpeln öfter mal das ein oder andere Teil an, was zu groß für die Restmülltonne und somit ein Fall für den Sperrmüll ist. Doch Sperrmüll ist nicht gleich Sperrmüll. In unserer Region gibt es dazu ganz verschiedene Regelungen: Von festen Abfuhrtagen über bestellten Abholservice bis hin zur Eigenanlieferung ist alles dabei.

Anzeige

Was hingegen in allen Städten und Landkreisen unserer Region gleich ist, ist die Unterteilung des Sperrmülls. Bau- und Renovierungsabfälle wie Gipskarton, Tapeten und Tapetenreste, Dämmwolle, Abfälle in Säcken jeglicher Art, sowie Metalle und Haushaltsgroßgeräte gehören nicht zum Sperrmüll. Dennoch werden Metallschrott und Elektrogroßgeräte in der Regel im Rahmen der Sperrmüllabfuhr mit abgeholt, müssen jedoch zuvor separat angemeldet werden.

Braunschweig

Die Sperrmüllabholung in Braunschweig erfolgt gegen eine Gebühr von 15 Euro (unter anderem in Form von Sperrmüllwertmarken) und hat eine Vorlaufzeit von vier bis sechs Wochen. Der Sperrmüll selbst muss am Tag der Abholung bis morgens um sechs Uhr an die Straße gestellt werden. Eine Anmeldung der Sperrmüllabfuhr ist telefonisch, per Post oder E-Mail möglich.

Landkreis Gifhorn

Am 21. Juni 2017 haben die Mitglieder des Kreistages entschieden, dass es auch in den nächsten sieben Jahren bei festen Terminen für die Sperrmüllsammlung bleibt. Dreimal im Jahr wird der Sperrmüll direkt vor der dem Grundstück abgeholt. Dazu muss er am jeweiligen Abfuhrtag bis 6 Uhr bereitgestellt werden, jedoch frühestens einen Tag vor der Abfuhr. Besteht darüber hinaus noch Bedarf an einer Sperrmüllabfuhr, so kann ein Express-Service für die Sperrmüllabfuhr bei der Firma Remondis bestellt werden. Das gleiche gilt für die Abfuhr von Metall-Sperrmüll und Haushaltsgroßgeräten. Bau- und Renovierungsabfälle müssen selbst auf der Zentralen Entsorgungsanlage Wesendorf angeliefert werden.

Die Termine für die Sperrmüllabfuhr können Sie direkt auf der Internetseite des Landkreises Gifhorn einsehen.

Landkreis Goslar

Seit dem 1. Januar 2017 kostet die Sperrmüllabfuhr im Landkreis Goslar für eine Menge bis fünf Kubikmeter pauschal 25 Euro. Für jeden weiteren Kubikmeter Sperrmüll wird eine Gebühr von 36,92 Euro fällig. Wer die Expressabholung nutzen möchte, der zahlt zusätzlich 47,45 Euro. Die Sperrmüllabfuhr wird über ein Auftragsformular beauftragt.

Elektrogroßgeräte, die im Rahmen der Sperrmüllabfuhr mitgenommen werden, sind kostenlos. Außerhalb der Sperrmüllabfuhr sind pro Geräte 2,50 Euro zu zahlen.

Landkreis Helmstedt

Jeder Haushalt kann im Landkreis Helmstedt zweimal pro Jahr bis zu fünf Kubikmeter Sperrmüll abholen lassen. Die Abholung kann per Sperrmülldoppelkarte oder über das „Onlineformular zur Entsorgung von Sperrmüll“ beantragt werden. Zusätzlich kann die gebührenpflichtige Option „Blitzsperrmüll“ genutzt werden. Elektrogroßgeräte werden auch im Landkreis Helmstedt separat erfasst und kostenlos abgeholt.

Landkreis Peine

Für die Einwohner im Landkreis Peine ist einmal im Jahr eine kostenlose Sperrmüllabholung von bis zu vier Kubikmetern möglich. Das gleiche gilt auch für die Anlieferung im Abfallentsorgungszentrum in Hohenhameln-Stedum. Darüber hinaus fallen Gebühren von 28 Euro pro angefangene vier Kubikmeter an. Bestellt werden kann die Abholung per Karte, Telefon, E-Mail oder online mit dem Internetformular.

Metallschrott sowie Elektrogroßgeräte werden unbegrenzt und kostenfrei auch mehrmals im Jahr abgeholt.

Salzgitter

Für die Sperrmüllabfuhr in Salzgitter fällt bis zu einer Menge von fünf Kubikmetern eine Pauschalgebühr von 25 Euro an. Jeder weitere angefangene Kubikmeter schlägt mit 30 Euro zu Buche. Bestellt werden kann die Abfuhr nur schriftlich, entweder per Sperrmüllbestellkarte oder über das Onlineformular des Städtischen Regiebetriebs Salzgitter. Wer es eilig hat, seinen Sperrmüll loszuwerden, der kann im Rahmen der Express-Sperrmüllabfuhr einen 5-Kubikmeter-Container gestellt bekommen. Dieser kostet eine Gebühr von 80 Euro.

Auch die Selbstanlieferung auf der Abfallentsorgungsanlage Diebesstieg ist möglich: Bis zu einem Kubikmeter Sperrmüll werden seit dem 1. Januar 2017 6 Euro fällig, bis drei Kubikmeter (oder bis 300 Kilogramm) kosten pauschal 24 Euro. Mengen über 300 Kilogramm werden in 10-Kilogramm-Schritten berechnet – pro zehn Kilo sind 1,62 Euro zu zahlen.

Landkreis Wolfenbüttel

Im Landkreis Wolfenbüttel ist die Sperrmüllentsorgung kostenfrei und kann über ein Postkartensystem oder online (www.alw-wf.de) beantragt werden. Ebenso ist die Anlieferung von Sperrmüll auf den Recyclinghöfen Bornum, Wolfenbüttel-Linden und Klein-Elbe kostenlos.

Wolfsburg

Viermal im Jahr können Wolfsburger kostenfrei einen Sperrmülltermin für eine Abholung von maximal fünf Kubikmetern Sperrmüll bestellen. Wird die Menge überschritten, fällt eine Zusatzgebühr von 30 Euro pro angefangenen Kubikmeter Sperrmüll an – Elektrogroßgeräte fallen nicht unter diese Regelung. Angemeldet werden kann die Sperrmüllabholung mit vier bis sechs Wochen Vorlaufzeit online über das Online-Bestellformular, per Telefon oder persönlich bei der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung. Eine Blitz-Abholung des Sperrmülls kostet 76 Euro und ist nur gegen Vorauszahlung in bar möglich.

Für größere Mengen Sperrmüll (mehr als fünf Kubikmeter) kann ein kostenpflichtiger Container bestellt werden. Im Entsorgungszentrum Wolfsburg kann Sperrmüll ebenfalls kostenpflichtig angeliefert werden.

Anzeigen
Anzeigen