Anzeige

Der Garten im Juni 2017

Im Juni stehen die Rosen in voller Blüte. Foto: Pixabay (public domain)
Anzeige

Nach den Eisheiligen im Mai, steht uns im Juni die sogenannte Schafskälte bevor. Zwischen dem 4. Und 20. Juni kann es zu deutlichen Kälteeinbrüchen durch kalte Polarluft kommen. Für dieses Jahr ist dies für den Zeitraum zwischen dem 6. und 10. Juni 2017 prognostiziert. Was es im Juni sonst noch im Garten zu beachten gibt, lesen Sie hier.

Anzeige

Im Ziergarten

Zweijährige Sommerblumen aussäen

Für zweijährige Sommerblumen wie Bart-Nelken, Goldlack und Akelei ist jetzt im Juni der richtige Zeitpunkt sie auszusäen. Anschließend können sie im August/September vereinzelt und an ihren endgültigen Standort umgesetzt werden.

Clematis, Flieder und Rosen pflegen

Möchte man möglichst lange was von der wundervollen Blütenpracht seiner Clematis oder Rosen haben, der sollte ihnen die entsprechende Pflege zukommen lassen. Wie für viele andere Blütenstauden gilt auch bei diesen Pflanzen, dass das Entfernen der verwelkten Blüten die Samenbildung verhindert und die Pflanzen zur weiteren Blütenbildung anregt.

Bei Fliedersträuchern (Syringa) legt man durch das Ausputzen die Grundlage für eine üppige Blütenpracht im nächsten Jahr.

Nicht nur dass es schöner aussieht, wenn die alten braunen Blütenstände entfernt werden. Auch verhindert man dadurch, dass die ganze Kraft in die Ausbildung von Samen gesteckt wird. Foto: Nicole Wiedemann

Heckenschnitt

Ende Juni ist ein idealer Zeitpunkt, seine Form- und Laubhecken zurückzuschneiden. Die erste Wachstumsphase der Hecken und Sträucher ist abgeschlossen und somit erspart man sich in der Regel einen weiteren Schnitt im Jahr. Nur starkwüchsige Hecken müssen meist Ende August nochmal nachgeschnitten werden.

Im Nutzgarten

Gießen, gießen, gießen

Das gilt nicht nur für die Kübelpflanzen, sondern auch für die Obstbäume. Wer jetzt die Trockenheit unterschätzt, der hat bei der Ernte Einbußen. Besonders durstig sind Apfelbäume. Durch das Mulchen mit Rasenschnitt oder Rindenmulch kann der Verdunstung und somit einer Austrocknung der Erde entgegengewirkt werden..

Erdbeeren mit Stroh schützen

Um die Erdbeerpflanzen vor Schimmelbefall und Fäulnis zu schützen, sollte man sie jetzt auf Stroh betten. Das leitet die Feuchtigkeit weiter und hält zum Teil auch die gefräßigen Nacktschnecken fern.

Rhabarber und Spargel

Der Johannistag kennzeichnet am 24. Juni das Ende der Erntezeit für Spargel und Rhabarber. Den restlichen Sommer können diese beiden Pflanzen nun nutzen, neue Kraft über neue Blatttriebe zu tanken.

Tomaten ausgeizen

Wer ordentlich Tomaten ernten möchte, der muss seinen Pflanzen einiges an Pflege zukommen lassen. Zum einen müssen Tomaten an Schnüren oder Stäben aufgeleitet und angebunden werden. Dabei werden auch sie auch ausgegeizt, das heisst die jungen Seitentriebe werden aus den Blattachseln gebrochen. Ebenso werden vergilbte oder kranke Blätter sowie zur besseren Belüftung die unteren Blätter entfernt.

Anzeigen
Anzeigen