Das regionalLeben.de Lexikon: Die Mietkaution

Die Kaution kann in Raten gezahlt werden. Foto: Pixabay (public domain)
Der Weg in die eigenen vier Wände führt bei Mietwohnungen entweder über Kautionszahlungen oder Genossenschaftsanteilen. Was Sie über das Thema Mietkaution wissen müssen, lesen Sie hier.

Bei der Mietkaution handelt es sich um die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung für etwaige zukünftige Forderungen des Vermieters. Das können beispielsweise Reparaturzahlungen an der Wohnung nach Auszug oder Betriebskostenrechnungen sein, die der Mieter nach Ende seines Mietvertrages nicht bezahlt hat. Eine gesetzliche Vorgabe auf Zahlung einer Mietkaution an den Vermieter gibt es nicht. Eine Vereinbarung über die Zahlung einer Mietkaution und deren Höhe wird im Mietvertrag festgehalten.

Welche Arten von Mietkaution gibt es?

„Die Kaution kann in Bar, per Banküberweisung, als verpfändetes Sparbuch, als Bankbürgschaft oder neuerdings auch als Kautionsversicherung erbracht werden“, erklärt Timo Sass, Geschäftsführer des Mietervereins Braunschweig und Umgebung e.V., gegenüber regionalLeben.de. „Bei der Bürgschaft übernimmt die Bank des Mieters schriftlich die Verpflichtung, dem Vermieter auf dessen Anforderung die Mietkaution auszuzahlen. Dafür zahlt der Mieter an die Bank ein jährliches Entgelt. Ähnlich ist es bei der Kautionsversicherung, bei der zum Beispiel Versicherungen die Verpflichtung zur Zahlung der Kaution übernehmen und der Mieter hier monatlich oder jährlich dafür zahlt. Bei den letzten beiden Alternativen ist die Besonderheit, dass der Mieter die Kaution nicht bereits bei Mietbeginn bezahlen muss, sondern erst, wenn die Bank oder Versicherung die Kaution am Ende des Mietverhältnisses gegebenenfalls an den Vermieter zahlen müssen.“ Ganz wichtig sei jedoch, dass es für die Art der Kautionszahlung auf die mietvertragliche Vereinbarung ankomme. Der Vermieter bestimme in der Regel in welcher Form die Kaution gezahlt werden muss. Man könne mit dem Vermieter jedoch auch eine Alternative vereinbaren.

Ist Ratenzahlung möglich?

Während die Zahlung einer Mietkaution nicht gesetzlich festgeschrieben ist, ist die maximale Höhe der Mietkaution im Bürgerlichen Gesetzbuch vorgegeben. Gemäß Paragraph 551 Absatz 1 darf die Mietkaution maximal das dreifache der Kaltmiete betragen. Der Absatz 2 besagt, dass die Kaution in drei gleichen monatlichen Raten ab Beginn des Mietverhältnisses gezahlt werden kann: „Die erste Teilzahlung ist zu Beginn des Mietverhältnisses fällig. Die weiteren Teilzahlungen werden zusammen mit den unmittelbar folgenden Mietzahlungen fällig.“

Welche Rechte und Pflichten hat der Vermieter?

Im dritten Absatz des Paragraphen 551 regelt die Pflichten des Vermieters bezüglich der Verwaltung der Mietkaution: „Der Vermieter hat eine ihm als Sicherheit überlassene Geldsumme bei einem Kreditinstitut zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. Die Vertragsparteien könne eine andere Anlageform vereinbaren. In beiden Fällen müsse die Anlage vom Vermögen des Vermieters getrennt erfolgen und stehen die Erträge dem Mieter zu. Sie erhöhen die Sicherheit.“

Wann steht dem Mieter seine Kaution wieder zur Verfügung?

Grundvoraussetzung für die Rückzahlung der Mietkaution ist die Beendigung des Mietverhältnisses. „Die Rechtsprechung gesteht dem Vermieter in den meisten Fällen eine sogenannte Überlegungsfrist zur Auszahlung der Mietkaution von sechs Monaten zu“, erläutert Timo Sass. „Nach Ablauf der sechs Monate kann der Vermieter nur noch eine zu erwartende Nachzahlung aus der noch bis zum Mietende zu erstellenden Betriebs-und Heizkostenabrechnung von der Kaution einbehalten, bis die Abrechnung erstellt ist.“ Laut Paragraph 195 des Bürgerlichen Gesetzbuches verjährt der Rückzahlungsanspruch nach drei Jahren.

Alternative: Genossenschaftsanteile

Anders als bei der Mietkaution handelt es sich bei Genossenschaftsanteilen nicht um eine reine Sicherheitsleistung, sondern um Unternehmensbeteiligungen an Genossenschaften. Mitglieder einer Genossenschaft haben ein Mitbestimmungsrecht und wählen Vertreter.

 

Anzeigen
Anzeigen