Anzeige

Das regionalLeben.de Lexikon: Bauantrag und Baugenehmigung

Der eigentliche Hausbau kann erst nach Einreichen eines Bauantrags erfolgen. Foto: Nicole Wiedemann
Bevor der Startschuss zum Hausbau fallen kann, müssen Sie als Bauherr in Ihrer Stadt oder Gemeinde einen Bauantrag stellen. Erst wenn die Behörde die Unterlagen geprüft hat, kann eine Baugenehmigung erfolgen. Welche Unterlagen Sie dazu benötigen, erfahren Sie hier.

Anzeige

Was ist der Bauantrag?

Ganz allgemein ist der Bauantrag ein Antrag auf Baugenehmigung durch den Bauherrn, der nach Paragraph 67 der NBauO schriftlich bei der unteren Bauaufsichtsbehörde in der Gemeinde einzureichen ist. Der Bauherr kann einen Bauantrag allerdings nicht alleine stellen. Er benötigt dazu einen nach Paragraph 53 NBauO qualifizierten, also bauvorlageberechtigten Entwurfsverfasser oder -verfasserin, beispielsweise einen Architekten. Nicht nur die Errichtung eines Gebäudes gilt als Baumaßnahme, sondern auch die Änderung, der Abbruch, die Beseitigung, die Nutzungsänderung und die Instandhaltung von baulichen Anlagen oder von Teilen baulicher Anlagen.

Erforderliche Unterlagen – Bauvorlagen

Die im Anhang zu einem Bauantrag einzureichenden Unterlagen sind durch die Bauvorlagenverordnung bestimmt. Zusätzlich zum amtlichen Bauantragsformular müssen in der Regel folgende Bauvorlagen bei der Baubehörde eingereicht werden:

  • Baubeschreibung
  • Qualifizierter Lageplan im Maßstab 1:500
  • Bauzeichnungen wie Grundriss-, Schnitt- und Ansichtszeichnungen im Maßstab 1:100
  • Berechnungen der Grundflächenzahl, der Geschossflächenzahl, des Bruttorauminhaltes sowie zum umbauten Raum
  • Zeichnerischer Nachweis sowie die Berechnung der notwendigen Einstellplätze
  • Standsicherheitsnachweis mit Konstruktionszeichnungen
  • Wärmeschutznachweis und eventuell Schallschutznachweis
  • Entwässerungspläne
  • Erhebungsbogen für Statistik.

Die Vorlagen müssen meist in zweifacher Ausfertigung bei der Baubehörde eingereicht werden. Auch ist die Auflistung nicht abschließend. Je nach Bauvorhaben müssen noch weitere Unterlagen, wie zum Beispiel ein Brandschutznachweis, eingereicht werden.

Die Baugenehmigung

Die Baubehörde prüft den eingereichten Bauantrag samt Bauvorlagen und achtet auf die Einhaltung der bauordnungsrechtlichen Vorschriften. Stehen dem Bauvorhaben keine öffentlich rechtlichen Vorschriften entgegen, wird die Baugenehmigung schriftlich erteilt. Neben den genehmigungspflichtigen Bauvorhaben, gibt es einige Bauvorhaben, die genehmigungsfrei oder verfahrensfrei sind.

Die Kosten für den Bauantrag, beziehungsweise die angeforderte Baugenehmigung richten sich nach der Niedersächsischen Baugebührenordnung.

Die Gültigkeit der Baugenehmigung beträgt drei Jahre ab dem Tag der Erteilung. Sollte ein Bauvorhaben erst später starten oder eine Unterbrechung von mehr als drei Jahre beinhalten, muss vor Fristablauf eine Verlängerung der Baugenehmigung beantragt werden.

Wo gibt es weitere Informationen?

Die Städte und Gemeinden bieten häufig eine Bauberatung für (zukünftige) Bauherren an. Diese sind je nach Beratungsdauer kostenlos. Danach fallen Gebühren gemäß der Niedersächsischen Baugebührenordnung an.

Braunschweig

Die Beratungsstelle Planen-Bauen-Umwelt, Langer Hof 8, 5. Etage, bietet eine Bauberatung nach vorheriger Terminvergabe an. Die ersten 15 Minuten der Beratung sind kostenlos, danach fällt eine Gebühr von 28 Euro je angefangene halbe Stunde an. Einen Termin können Sie bei Frau Schoen unter der Telefonnummer 0531/470 2186 oder bei Frau Streichert unter der Telefonnummer 0531/470 4016 vereinbaren.

Helmstedt

Der Landkreis Helmstedt und auch die Stadt Helmstedt bieten Bauberatungen in ihren Baubehörden an. Bis zu 15 Minuten ist die Beratung kostenlos. Danach fallen Gebühren an.

Salzgitter

Bei der Stadt Salzgitter können sich zukünftige Bauherren im Rahmen einer Bauberatung 30 Minuten kostenlos beraten lassen. Ab der 31. Minute wird eine Beratungsgebühr von 53 Euro fällig. Über die erste Stunde hinaus, kostet jede halbe Stunde 26,50 Euro.

Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg hat für ihre Bürger das Bau-Bürger-Büro in der Porschestraße 49 in Wolfsburg eingerichtet. Dort können sich Wolfsburger zu konkreten Bauvorhaben persönlich beraten lassen. Außerdem informiert die Stadt Wolfsburg auf ihrer Internetseite allgemein zu den Themen Bauantragsverfahren und zu genehmigungsfreien Bauvorhaben.

Andere Landkreise

Die übrigen Landkreise der Region – Landkreis GifhornLandkreis GoslarLandkreis Peine und Landkreis Wolfenbüttel – bieten keine explizite Bauberatung als reine Serviceleistung an, sondern haben auf ihren jeweiligen Internetseiten zahlreiche Informationen und Formulare für Bauherren zur Verfügung gestellt.

Anzeigen